Den Kühlschrank richtig einräumen und wie es geht

Kühlschrank richtig einräumen? Keine Zeit dafür?

Bestimmt kennen Sie die folgende Situation:

Sie kommen gerade vom Einkauf. Es war ohnehin schon stressig genug. Besonders nach diesem Arbeitstag. Und dann der Betrieb an der Kasse und auf der Straße.

Also schnell noch die Einkäufe verstauen und dann endlich Feierabend machen, oder?

Natürlich sollten Sie Ihre Einkäufe schnell verstauen und können dann endlich Ihren Feierabend genießen. Aber nehmen Sie sich trotzdem soviel Zeit, damit Sie den Kühlschrank richtig einräumen können. So schaffen Sie nicht nur Ordnung.

Warum Sie sich diese Zeit nehmen sollten, darum geht es in diesem Beitrag.

Vorteile, wenn Sie Ihren Kühlschrank richtig einräumen

Wenn Sie Ihren Kühlschrank richtig einräumen, hat das gleich mehrere Vorteile.

Zum einen behalten Sie stets den Überblick über Ihre Vorräte. Und das hilft dabei, Ihre Lebensmittel rechtzeitig zu verbrauchen und unnötige Käufe zu vermeiden.

Außerdem haben die meisten Kühlschränke unterschiedliche Klimazonen. Das bedeutet, dass auf jeder Ebene eine andere Temperatur herrscht.

Wenn Sie Ihre Lebensmittel entsprechend dieser Klimazonen einordnen, erhalten diese genau die richtige Temperatur in ihrer Umgebung. Und das führt dazu, dass Ihre Kühlschrankvorräte länger frisch und genießbar bleiben.

Den Kühlschrank richtig einräumen nach Klimazonen

Viele moderne Kühlschränke besitzen zwar eingebaute Lüfter, um die gekühlte Luft im Inneren gut zu verteilen. Dennoch gibt es verschiedene Klimazonen und Temperaturbereiche, die Sie kennen sollten. Hier sind sie:

Untere Ebene mit 2 bis 5 Grad Celsius

Der Bereich direkt über dem Gemüsefach ist die kälteste Zone im Kühlschrank. Hier sollten Sie leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Wurst lagern. Der Bereich im Kühlschrank ist deshalb die kälteste Zone (neben den vierfach natürlich), da die kältere Luft immer nach unten sinkt.

Mittlere Ebene mit 5 bis 7 Grad Celsius

Die Mitte des Kühlschranks ist etwas wärmer als der untere Bereich und eignet sich am besten für Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Quark. Ihre Butter legen Sie hingegen besser in die Kühlschranktür, damit Sie sie besser verarbeiten, sprich auf dem Brot oder Brötchen verstreichen können.

Obere Ebene mit 7 bis 10 Grad Celsius

Lagern Sie in der oberen Ebene am besten bereits geöffnete oder schon zubereitete Speisen oder Getränke. Auch Konserven, angebrochene Einmachgläser sowie zum Teil verzehrte Früchte können Sie hier für eine kurze Zeit aufbewahren. Denken Sie aber daran, dass solche Lebensmittel innerhalb kürzester Zeit restlos aufgebraucht werden sollten, damit sie nicht verderben.

Gemüsefach mit 8 bis 12 Grad Celsius

Wie sollte es anders sein? Das Gemüsefach ist ideal für Salate, Gemüse und heimisches Obst wie Äpfel, Beeren, Kirschen, Pflaumen und Trauben. Auch frische Kräuter können Sie hier unterbringen. Sogar Kiwis Sie in diesem Bereich problemlos für einige Zeit aufbewahren. Denken Sie aber auch hier daran, dass diese Lebensmittel nur eine sehr begrenzte Zeit haltbar sind und überprüfen Sie regelmäßig die in diesem Fach aufbewahrten Vorräte.

Kühlschranktür 10 bis 15 Grad Celsius

Die Kühlschranktür ist die wärmste Zone im Kühlschrank. Bedenken Sie das, wenn Sie Ihren Kühlschrank richtig einräumen wollen. Außerdem sollten Sie daran denken, dass die Lebensmittel in diesem Bereich stärkeren Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Aus diesem Grund lagern Sie hier am besten relativ unempfindliche Lebensmittel wie Konfitüren, Soßen und Dressings. Auch Getränke können Sie sehr gut in der Kühlschranktür unterbringen. Eier und Butter haben meist spezielle Fächer für die Aufbewahrung. Milch gehört zwar nicht in die Tür, obwohl sie sehr häufig dort aufbewahrt wird. Eigentlich gehört sie eher in den Bereich in der Mitte des Kühlschranks. Aber die nur kurzzeitige Aufbewahrung der Milch in der Kühlschranktür ist kein Problem.

Wie Sie Ihren Kühlschrank richtig einräumen und welche Lebensmittel wo hingehören

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die richtige Lagerung von Lebensmitteln.

Nur wenn Sie genau wissen, was wohin gehört, halten Ihre Lebensmittel im Kühlschrank auch solange, wie diese im Idealfall halten sollten. Und nur so können Sie Ihren Kühlschrank optimal nutzen.

Hier finden Sie einen kleinen Überblick, was wohin gehört, also welches Lebensmittel in welcher Ebene eingeräumt werden sollte.

  • Fleisch und Wurst: untere Ebene über dem Gemüsefach
  • Frischer Fisch: untere Ebene über dem Gemüsefach
  • Käse: mittlere Ebene
  • Milch: mittlere Ebene
  • Joghurt und Quark: mittlere Ebene
  • Butter und Eier: Kühlschranktür
  • Getränke: Kühlschranktür (gegebenenfalls auch Milch)
  • Gemüse: Gemüsefach
  • Salat: Gemüsefach
  • Frische Kräuter: Gemüsefach
  • Heimisches Obst: Gemüsefach
  • Konfitüre: Kühlschranktür
  • Soßen und Dressings: Kühlschranktür
  • Eingemachtes: obere Ebene
  • bereits geöffnete Konserven: obere Ebene
  • zubereitete und gegarte Speisen: obere Ebene

Und dann gibt es noch ein paar Lebensmittel, die Sie gar nicht im Kühlschrank lagern sollten.

Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

Es gibt ein paar Lebensmittel, die für eine Lagerung im Kühlschrank nicht vorgesehen und geeignet sind. Denn diese Lebensmittel vertragen die relativ niedrigen Temperaturen gar nicht gut, weshalb Sie diese auf andere Weise lagern sollten. Hier sind einige Beispiele:

  • Kartoffeln, sofern sie nicht schon gekocht und in diesen Zustand aufbewahrt werden sollen, verändern ihren Geschmack bei den geringen Temperaturen im Kühlschrank. Diese gekochten Kartoffeln können aber für kurze Zeit (vielleicht für den nächsten Tag) im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Tomaten gehören jedenfalls nicht in den Kühlschrank. Denn dort verlieren sie ihr Aroma und verderben schneller.
  • Auch verschiedene Südfrüchte wie Bananen, Mango, Ananas usw. gehören nicht in den Kühlschrank. Denn dort werden sie schnell braun und matschig.
  • Brot nimmt im Kühlschrank zu viel Feuchtigkeit auf und kann dadurch anfangen zu schimmeln.
  • Honig wird hart und lässt sich nicht mehr gut verstreichen, wenn er im Kühlschrank aufbewahrt wurde. Schaden wird er allerdings nicht nehmen.
  • Auch Knoblauch und Zwiebeln neigen zur Schimmelbildung, wenn sie in feuchter Umgebung gelagert werden.
  • Zitronen und andere Zitrusfrüchte wie Orangen verlieren im Kühlschrank sehr schnell ihr Aroma und verderben schneller.

Weitere Tipps zur Aufbewahrung im Kühlschrank

Verpacken Sie Ihre Lebensmittel sehr gut, bevor Sie sie in den Kühlschrank legen. So vermeiden Sie, dass bestimmte Lebensmittel den Geschmack anderer und ebenfalls im Kühlschrank gelagerter Lebensmittel aufnehmen.

Vor dem Einräumen sollten Sie Ihre Speisen vollständig abkühlen lassen. Das gilt zum Beispiel dann, wenn Sie zuvor gekochte Essensreste für einen späteren Zeitpunkt aufbewahren wollen. Je nach Art der Nahrungsmittel sollten Sie diese auch in geeigneten Behältern aufbewahren.

Produkte mit nahendem Ablaufdatum sollten Sie unbedingt nach vorne räumen. Dadurch sorgen Sie dafür, dass Sie diese Lebensmittel auch zuerst wieder aus dem Kühlschrank herausnehmen und verbrauchen.

Stellen Sie außerdem die Lebensmittel nach vorne auf die entsprechenden Ablagen, die Sie besonders häufig konsumieren. Dadurch sind sie schnell griffbereit, außerdem ist die Kühlschranktür nur kurz geöffnet, was Energie spart.

Halten Sie außerdem immer genügend Platz im Kühlschrank. Auf diese Weise sorgen Sie für eine ausreichende Luftzirkulation. Außerdem sparen Sie auch dadurch Energie.

Frische Kräuter können Sie sehr gut in ein feuchtes Küchentuch einwickeln, um diese besser zu lagern und haltbar zu machen. Bedenken Sie aber, dass auf diese Weise gelagerte Lebensmittel oder Kräuter nur für eine begrenzte Zeit haltbar sind und dass Sie diese in absehbarer Zeit auftauchen sollten.

Sortieren Sie Ihre Lebensmittel nach Haltbarkeitsdatum, wobei natürlich die neuesten Einkäufe mit dem längsten Haltbarkeitsdatum nach hinten gehören.

Entfernen Sie am besten die Plastikverpackungen bei verschiedenen Lebensmitteln wie Gemüse, damit in den Verpackungen kein Kondenswasser entsteht.

Reinigen Sie Ihren Kühlschrank am besten regelmäßig und überprüfen Sie dabei, welche Lebensmittel als Erstes verbraucht werden sollten und nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren Kühlschrank ganz neu zu organisieren und diesen wieder von Grund auf richtig einzuräumen.

Ebenfalls wichtig: die Temperaturkontrolle

Je nach Modell gibt es unterschiedliche Einstellmöglichkeiten. Viele Kühlschränke funktionieren mit einer elektronischen Temperatureinstellung. Sie verfügen über ein Display und einer gradgenauen Einstellmöglichkeiten.

Aber es gibt auch noch die Modelle mit einem simplen Drehknopf. Um hier die Temperatur möglichst genau zu kontrollieren und nachzustellen, benötigen Sie ein Kühlschrankthermometer. Stellen Sie Ihren Kühlschrank auf eine mittlere Temperatur von etwa 5 bis 6 Grad Celsius ein. Je länger sie ihre Lebensmittel in der Regel im Kühlschrank lagern, desto kühler sollten Sie ihn einstellen.

Wenn Sie Ihre Lebensmittel allerdings relativ schnell aufbrauchen und neue Nahrungsmittel relativ schnell im Kühlschrank richtig einräumen, können Sie die Temperatur auch etwas wärmer stellen als hier angegeben. Dadurch sparen Sie außerdem Energie.

Wenn Ihr Kühlschrank stinkt, lesen Sie gerne auch diesen Beitrag.

Wollen Sie wissen, wie ein Kühlschrank funktioniert und wie er aufgebaut ist, lesen Sie hier weiter.

Schreibe einen Kommentar